Dev-Insider: Anwendungen mit dem Smartstore verbinden
Dienstag, 22. September 2020

Dev-Insider: Anwendungen mit dem Smartstore verbinden

Die meisten Entwickler haben zunächst eine Shop-Anbindung über die Smartstore Web API im Sinn. Die Web-API steht jedem Shop-Betreiber als open source code plugin. Es basiert auf OData und enthält Endpunkte für die wichtigsten Entitäten. Die API unterstützt derzeit keine Stapelverarbeitung und Web-Hooks.

Die API ist in erster Linie für den Austausch von entitätsbasierten Rohdaten mit dem Shop gedacht und bietet vor allem dann, wenn Sie mit OData vertraut sind, eine relativ einfache und schnelle Möglichkeit der Konnektivität. Die API bildet auch die Geschäftslogik von Smartstore ab, aber nur in sehr begrenztem Umfang. Es ist nicht das Ziel von Smartstore, so viel Geschäftslogik wie möglich über eine monolithische API zugänglich zu machen. Daher sollte vor Beginn der Integration sorgfältig geprüft werden, ob die über die API verfügbare Geschäftslogik für Ihre Bedürfnisse ausreichend ist. Wenn dies nicht der Fall ist, dann ist die API möglicherweise keine ausreichende Lösung.

An dieser Stelle kann eine Anbindung über ein separates Plugin flexibler sein, da Sie Zugriff auf viele Funktionen des Smartstore Core haben, die auch vom Shop-Backend genutzt werden. Für den Austausch großer Datenmengen stehen Mechanismen zur Verfügung, die die Performance im Vergleich zu einer API-Lösung deutlich erhöhen und Latenzen, die beim Datenaustausch über das Internet entstehen, entfallen hier. Ein Plugin kann auch so konzipiert werden, dass es als Middleware zwischen Smartstore und einer externen Anwendung fungiert und z.B. unterschiedliche Datenstrukturen beider Seiten modelliert.

Ein Nachteil eines eigenen Plugins ist die längere Lernkurve und dass man sich mit dem Smartstore Core vertraut machen muss. Auf der anderen Seite haben sich die Wartungskosten für ein Plugin in der Praxis als relativ gering erwiesen. Wenn Sie sich über den zukünftigen Datenaustausch mit dem Shop unsicher sind und auf der sicheren Seite sein wollen, kann ein Plugin auf lange Sicht die bessere Wahl sein. Ein neues Plugin lässt sich einfach und schnell mit dem VisualStudio extension for Smartstore plugins.

Eine weitere Möglichkeit des Datenaustauschs ist der Import oder Export von Daten. Smartstore verfügt über ein leistungsfähiges Import-/Export-Framework, mit dem sich Produkte, Kategorien, Kundendaten und Newsletter-Abonnenten im CSV-Format importieren lassen. Der Import kann manuell oder zeitgesteuert per Hintergrund-Task gestartet werden. Der Quellcode der Importer ist ebenfalls offen. Sie können daher als Blaupause für die Entwicklung eigener Importfunktionen verwendet werden. Das Gleiche gilt für den Export. Mehrere Anbieter ermöglichen den Export von Daten in CSV, XML oder anderen spezifischen Formaten. Das Ergebnis eines Exports kann mit Hilfe von Veröffentlichungsprofilen weitergeleitet werden (z. B. Download-Link, E-Mail, HTTP POST oder FTP).

Ihr Kommentar