Plug-in: Email Reminder - zusätzliche Umsätze von Warenkorbabbrechern
Montag, 15. November 2021

Plug-in: Email Reminder - zusätzliche Umsätze von Warenkorbabbrechern

Warenkorbbabbrecher kennt jeder Online-Shop-Betreiber: Nur ca. 30 Prozent aller Warenkörbe gelangen überhaupt zum Checkout. Die restlichen 70 % aller Warenkörbe bleiben irgendwo zwischen Wunsch und Kaufabschluss hängen.

Was sind Warenkorbabbrüche und warum sollte man sie verfolgen?

Ein Warenkorbabbruch liegt vor, wenn ein potenzieller Kunde den Bestellvorgang verlässt, bevor er seinen Online-Kauf abgeschlossen hat. Das bedeutet, dass er die Artikel in seinem Warenkorb "aufgegeben" hat, entweder weil er seine Meinung geändert oder weil er während des Bestellvorgangs auf Schwierigkeiten gestoßen ist.

Das Problem des Warenkorbabbruchs

Menschen suchen nicht immer mit der Absicht, etwas zu kaufen. Manchmal möchte man nur sehen, was verfügbar ist. Wenn Sie etwas in Ihren Einkaufswagen legen, kann dieser auch nur als "Lesezeichen" dienen, während Sie sich noch im Recherchemodus befinden.

Eine Studie mit mehr als 1 700 Online-Käufern ergab, dass 59 % den Einkaufsprozess abbrechen, weil sie nur stöbern und nicht bereit sind, einen Kauf zu tätigen. Die Studie konzentrierte sich auf die Gründe für den Abbruch des Einkaufsvorgangs, und viele dieser Gründe sind nicht überraschend.

Die 4 häufigsten Gründe, warum Warenkörbe aufgegeben werden

In der Studie werden viele Gründe genannt, von denen wir uns die vier wichtigsten ansehen, da die meisten leicht zu beheben sind, mit Ausnahme der Versandkosten, die durch eine Mindestbestellmenge oder die Teilnahme an einem Bonusprogramm mit sehr gezielter Personalisierung erlassen werden könnten.

Weitere Informationen zum Thema wallet finden Sie im unserem Blog Smartstore Wallet - die ultimative Geldbörse als Guthabenkonto

1# Zusätzliche Kosten, insbesondere Versandkosten

Der Hauptgrund für den Abbruch von Einkäufen sind die zusätzlichen Kosten - insbesondere für Versand, Steuern und andere Gebühren. Auch wenn dies für einige Einzelhändler keine einfache Lösung ist, ist es wichtig, die harte Wahrheit zu akzeptieren: Die Menschen wollen nicht für den Versand bezahlen. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter 1.400 Online-Käufern gaben erstaunliche 91 % an, dass ein kostenloser Versand sie zu Stammkunden machen würde, und 67 % sagten, dass sie mehr Artikel in ihren Warenkorb legen würden, um einen kostenlosen Versand zu erhalten. Dieser Punkt kann mit dem in Smartstore eingebauten Rule Builder sehr leicht umgangen werden. Mit Rabatten und anderen Kundenbindungsprogrammen können die Versandkosten leicht vermieden werden. Nutzen Sie unseren Rule Builder, um aus einem Erstkunden einen Stammkunden zu machen.   

Weitere Informationen zum Thema Rule Builder finden Sie in unserem Blog.

2# Erzwungene Erstellung eines Kontos für die Kaufabwicklung

Die Studie ergab ferner, dass 37 % der Online-Käufer ihren Einkaufswagen abbrechen, weil sie gezwungen werden, ein Kundenkonto zu erstellen, bevor sie ihren Einkauf abschließen können. Eine andere Studie von Moovweb, einer mobilen E-Commerce-Plattform, ergab, dass die Konversionsraten von Käufern, die als Gast einchecken, und solchen, die eingeloggt sind, identisch sind und dass eingeloggte Nutzer im Durchschnitt 10 % mehr ausgeben als Gastnutzer. Es gibt jedoch gute Gründe dafür, den Nutzern zu erlauben, sich als Gast einzukaufen. 

Die Moovweb-Studie ergab weiterhin, dass ein mobiler Kunde mit 1,2-mal höherer Wahrscheinlichkeit den Gast-Checkout wählt als ein eingeloggter Kunde, und dass der Gast-Checkout die mobilen Konversionsraten tendenziell verbessert. Da Smartstore diese Möglichkeit vorsieht, stellt dieser Punkt kein Hindernis.

Smartstore bietet den Gast-Checkout out-of-the-box, sodass dieser Punkt kein Hindernis darstellt.

3# Langer Checkout-Prozess

Der drittwichtigste Grund in der Studie, warum Nutzer ihren Einkaufswagen abbrachen, war ein langer oder komplizierter Bestellvorgang. Fast 30 % der Online-Käufer in den USA brachen eine Bestellung aus diesem Grund ab. Auch langsame Ladezeiten im Checkout-Prozess können dazu führen, dass eine Bestellung abgebrochen wird. 

Unterm Strich führt ein schlanker Checkout-Prozess dazu, dass nur wenige oder gar keine Käufe abgebrochen werden.  

Aber wenn wir ehrlich sind, ist es fast unmöglich, den Checkout-Prozess auf einen einzigen Schritt zu beschränken, oder? Bei Smartstore haben wir auch für dieses Problem die richtige Lösung. Mit dem entsprechenden Zahlungsabwickler können Sie diesen Konversionskiller umgehen. Erweitern Sie Ihre Online-Zahlung mit Amazon Pay und nutzen Sie das Potenzial von über 100 Millionen Amazon-Kunden.  

Weitere Informationen zum Thema Amazon Pay finden Sie im unserem Blog.

4# Versteckte Kosten

In der Studie gaben 23 % der Personen an, dass sie ihren Einkaufswagen verlassen haben, weil sie die Gesamtkosten ihrer Bestellung nicht im Voraus erfahren konnten. Dies steht in direktem Zusammenhang mit dem Hauptgrund für den Abbruch einer Bestellung - zusätzliche Kosten, insbesondere Versandkosten. Online-Shop-Betreiber sollten maximale Transparenz bieten und die kompletten Kosten von Anfang an oder spätestens im Warenkorb anzeigen - das ist sogar verpflichtend. Außerdem sollten Online-Shops idealerweise alle bekannten bzw. verfügbaren Zahlungsmöglichkeiten anbieten bzw. die Zahlungsmöglichkeiten im Voraus anzeigen - denn nichts ist ärgerlicher als eine Stornierung aufgrund einer fehlenden oder anders erwarteten Zahlungsart.

Die Lösung: der Smartstore Email Reminder

Mit dem Smartstore Email-Reminder-Plug-in reduzieren Sie Ihre Abbruchrate, indem Sie die Kunden an all die schönen Sachen erinnern, die sie in ihrem Warenkorb vergessen haben – ganz bequem per E-Mail.

Zusätzlich können mit dem Email-Reminder-Plug-in Kunden per E-Mail aufgefordert werden, gekaufte Produkte zu bewerten.

Auch lange nicht mehr im Shop aktive Kunden können per E-Mail und mit möglichen Anreizen (Rabatte, Coupons) wieder zu einem Besuch des Shops motiviert werden.

In den Konfigurationseinstellungen des Plug-ins können Sie bestimmen, welche E-Mails und in welchen Zeiträumen die E-Mails versendet werden sollen.


In den entsprechenden Nachrichtenvorlagen können Sie den Inhalt der Erinnerungsmails selber bestimmen.


Achten Sie aber darauf, dass der Kunde entweder ein Bestandskunde ist oder per Double-Opt-In zum Versenden von Werbe-Mails zugestimmt hat.

Im Plug-in kann eine Option aktiviert werden, dass die Erinnerungsmails nur an Kunden versendet werden, die bereits eine Bestellung im Shop abgeschlossen haben oder per Double-Opt-In den Versand von Werbe-Mails zugestimmt haben.

Das Smartstore Plugin „Email Reminder“ ist eine Eigenentwicklung der SmartStore AG und über den Smartstore Marketplace käuflich zu erwerben.

Haben Sie noch Fragen zum Thema „Email Reminder“ oder möchten uns ein Feedback geben? Sie erreichen uns über das Kontaktformular, per E-Mail an info@smartstore.com oder telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 10 und 16 Uhr unter der Telefonnummer +49 231 5335 0.

Ihr Kommentar