Quick Commerce: Lieferung der neuen Generation
Montag, 9. Mai 2022

Quick Commerce: Lieferung der neuen Generation

Quick Commerce, kurz Q-Commerce, ist nun auch in Deutschland angekommen.

Immer häufiger sieht man sie in deutschen Städten: Lieferfahrer von Lebensmittel-Lieferdiensten, meist auf ihren E-Bikes, die sich nur durch die unterschiedlichen Farben und Logos ihrer Firmenkleidung unterscheiden. Dieser Trend begann in den letzten Jahren in den Metropolen Asiens und Amerikas. Das deutsche DAX-Unternehmen Delivery Hero, das unter der Marke Panda den Markt in Asien dominiert, wurde zum Vorreiter dieser Entwicklung.

Insbesondere in Zeiten von Corona sprießen Start-ups für Online-Lieferdienste wie Pilze aus dem Boden. Lag der Umsatz mit Lebensmitteln aus dem Internet in den vergangenen fünf Jahren bei bescheidenen 1 bis 1,4 Prozent, so erhöhte er sich im Pandemiejahr 2020 auf 2 Prozent. Bei einem Marktvolumen von 139,4 Milliarden Euro klingt das noch vergleichsweise mager. Schaut man sich die Zahlen aber genauer an, bedeutet das einen Anstieg der E-Food-Umsätze von 1,6 Millionen (2019) auf 2,7 Millionen Euro (2020). Das entspricht einer Umsatzsteigerung von satten 70 Prozent. Betrachtet man die beiden führenden Branchen im Online-Handel, Textilien/Accessoires und Unterhaltungselektronik, die bereits rund 30 beziehungsweise 34 Prozent ihres Umsatzes online erwirtschaften, wird deutlich, wie viel Potenzial noch im Lebensmittelbereich liegt.

Quick Commerce / Q-Commerce System

Das Quick-Commerce-System arbeitet nach den Grundsätzen der Agilität und Flexibilität, um Kunden rund um die Uhr zu bedienen, sowie nach neuen Technologien und Studien zur Benutzererfahrung.

Neben der kurzen Lieferzeit sind ein weiteres Merkmal, das Quick Commerce von anderen Handelssystemen unterscheidet, die Dark Warehouses. Diese Dark Warehouses können Bereiche sein, in denen mehr als 1.000 Produkte an verschiedenen Orten gelagert werden können, in der Regel auf einer Fläche von 300-700 Quadratmetern.

Wie schnell hat sich der Handel entwickelt?

Schon Richard und Maurice McDonald, welche 1940 das erste McDonald’s-Restaurant eröffneten und ihren Kunden Mahlzeiten mit schneller Lieferung servierten, können als die Vorläufer des Quick-Commerce-Systems angesehen werden. Quick Commerce wurde nicht durch die direkte Übernahme eines Systems geschaffen, sondern durch die Kombination und Entwicklung vieler Systeme.

Der E-Commerce spielt die größte Rolle bei der raschen Entstehung und Einführung von Quick Commerce. Der Wunsch, dieses Geschäft auf die nächste Stufe zu heben, mit steigenden E-Commerce-Anforderungen, erneuerten Technologien und neu getesteten Systemen, ist der Anfang von Q-Commerce.

Beispiele für schnellen Handel

Delivery Hero

Das schwedische Lebensmittelunternehmen, das 2008 von Niklas Östberg gegründet wurde, heißt seit 2011 Delivery Hero. Die DH Group, die später auch in anderen Ländern und Städten aktiv wurde, ist als einer der Pioniere des schnellen Handels bekannt. Delivery Hero garantiert eine Lieferung in weniger als einer Stunde und setzt sich auch für die Umwelt ein, indem es seine Kuriere zu den Lieferungen schickt, in der Regel auf Fahrrädern.

Getir

Getir, das in kurzer Zeit in den Q-Commerce-Markt eingetreten ist und sich von der Türkei aus nach Europa ausgedehnt hat, bietet Dienstleistungen in vier verschiedenen Bereichen an: Getirmarket, Getirfood, Getirwater und GetirMore – der Service, den man für den wöchentlichen/monatlichen Einkauf nutzen können.

Neben der Lieferung innerhalb von Minuten bietet Getir eine Live-Lieferverfolgung, digitale Bezahlung und einen 24/7-Service. Getir verfügt über mehr als 400 Lagerhäuser in der Türkei und bietet seinen Service ab 2021 auch in Europa, im Vereinigten Königreich, in den Niederlanden, in Deutschland und in Frankreich an.

Glovo

Glovo App ist eine Q-Commerce-Initiative mit rund 3,8 Millionen Nutzern, die in 21 Ländern tätig ist und mit fast allen großen Lebensmittelketten zusammenarbeitet. Das in Spanien ansässige Unternehmen hat im Rahmen seiner Series F Tour 530 Millionen Dollar an Investitionen erhalten und ist damit das Unternehmen mit den bisher größten Investitionen in Spanien.

Gorillas

Gorillas ist ein Quick-Commerce-Unternehmen, das damit begonnen hat, Tausende von Produkten in 10 Minuten oder weniger zu liefern. Wie Delivery Hero und Glovo ist Gorillas, das per Fahrrad ausliefert, ein Unternehmen, das gegen die Verwendung von Plastik im Allgemeinen ist. Es ist derzeit in acht europäischen Ländern tätig.

Yemeksepeti Banabi

Ein weiteres türkisches Unternehmen ist Banabi, ein Spin-off von Yemeksepeti. Yemeksepeti Banabi ist derzeit in ausgewählten Provinzen der Türkei tätig und ist ein weiteres Unternehmen, das Dienstleistungen innerhalb von Minuten anbietet und zum ersten Mal in seinem Bereich die Möglichkeit bietet, an der Tür zu bezahlen. Um auf die Banabi-Anwendung zuzugreifen, genügt es, die Yemeksepeti-Anwendung herunterzuladen.

Zur Zukunft von Quick Commerce

Quick Commerce ist der Handelsstil der Zukunft. Es liegt auf der Hand, dass der größte Engpass des E-Commerce-Sektors, der durch die Pandemie-Zeit begünstigt und ausgebaut wurde, die Lieferzeit ist. Dementsprechend wird eine Zunahme der Nutzung von Quick Commerce unvermeidlich werden.

Ein Blick auf die oben genannten Beispiele macht deutlich, wie vielversprechend die Zukunft des Quick Commerce ist.

Delivery Hero meldet ein jährliches Wachstum von 400 Prozent, was etwa dem 40-fachen des Wachstums vom iphone-Konzern Apple entspricht.

Glovo hingegen ist das am meisten investierte Unternehmen Spaniens.

In der Serie-B-Finanzierungsrunde von Gorilla erhielt es 245 Millionen Euro, was das Unternehmen in den Rang eines Einhorns hebt.

Quick Commerce Überlegungen

Richtiger Standort, richtige Wahl

Um Ihre Produkte am schnellsten ausliefern zu können, sollten Sie die Orte wählen, an denen Sie Ihre Kunden am bequemsten erreichen können.

Der richtige Standort sind große und bevölkerungsreiche Städte mit hoher Nachfrage. Der wichtigste Aspekt von Großstädten ist jedoch der Transport. Die meisten Quick-Commerce-Unternehmen bevorzugen den Transport mit dem Fahrrad, sowohl aus Gründen der Ökologie als auch der Gesundheit. Darüber hinaus sind die Kosten für Fahrräder niedriger als für motorisierte Kuriere. In Großstädten sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dies möglich ist.

Wenn Sie kein eigenes Team von Kurieren aufbauen wollen, können Sie sich auch von Drittanbietern helfen lassen. UberEats zum Beispiel hilft auch bei Supermarkt-Lieferdiensten.

Wählen Sie geeignete Produkte

Quick-Commerce-Unternehmen bieten in der Regel Produkte an, die die Verbraucher täglich benötigen oder regelmäßig konsumieren. Lebensmittel, Getränke, Kosmetika, Haustierbedarf oder schnelle Geschenke sind die ideale Wahl für diese Listen.

Verwendung der richtigen Software

Der Einsatz von Echtzeit-Tools für die Bestandsverwaltung ist für ein Quick Commerce Unternehmen eine unabdingbare Notwendigkeit. Der Status der Bestände, der Zeitpunkt der Lieferungen und die Frische der Produkte im Lager erfordern ein Verwaltungssystem, das präzise und belastbar sein muss.

Haben Sie Fragen zu “Quick Commerce”? Oder möchten Sie uns Ihr Feedback senden? Dann erreichen Sie uns über das Kontaktformular, per E-Mail an info@smartstore.com oder telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 10 und 16 Uhr unter +49 231 5335 0.

Ihr Kommentar